Knut Alschweig

Knut Alschweig ist ein langjährig engagierter Kommunalpolitiker, der sich darüber hinaus insbesondere im örtlichen Schulwesen engagiert.

Knut Alschweig kandidiert für den Kreistag Vorpommern Rügen in den Wahlbereichen 8, 9 und 10.

 

Geb. 1974

Wohnhaft in Binz

Volljurist

 

Politisches Engagement:

seit 2006 Mitglied der FDP

seit 2016 Beisitzer im FDP-Ortsverband Ostseebad Binz

2008-2011 und 2017 Beisitzer im FDP-Kreisvorstand Rügen

seit 2018 - Schriftführer der FDP-Kreisvorstand Rügen

seit 2018 - Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Binz

seit 2018 kooptiertes Mitglied im FDP Landesvorstand

seit 03/2019 stellvertr. Vorsitzender des FDP Kreisverbandes Rügen

 

Warum bin ich politisch aktiv?

Für die nachfolgenden Generationen - und insbesondere für die Zukunft auch meiner eigenen Kinder - sehe ich mich in der Pflicht, mich zu engagieren: Politik umschreibt die Führung und Entwicklung des Gemeinwesens– und ein funktionierendes Gemeinwesen ist die Basis friedlichen Zusammenlebens. 

 

Wofür lohnt es sich zu kämpfen?

Eine gute Bildung unter Berücksichtigung der individuellen Fähigkeiten ist der Grundstein für Freiheit. Wer frei ist und dies zu schätzen weiß, der wird sich für den Frieden einsetzen. Dies gilt es jeden Tag den Menschen zu vermitteln und aufs Neue zu verteidigen. Ein freies und friedvolles Miteinander ist nur durch den immer wieder durchzuführenden Diskurs ohne Denkverbote zu erreichen. 

Es gilt die Gemeinschaftzu fördern dadurch, dass das Individuum seine Fähigkeiten nutzen kann und darf. Dazu gehört auch, dass es gefordert und gefördert wird. 

 

Was ist mir für Rügen besonders wichtig?

Die Insel der weiten Wege darf nicht zu Lasten von Bildung und Erziehung der Kinder gehen: Schulpflicht der Kinder steht der (sorgsamen) Beschulungspflicht des Staates gegenüber. Die Schule unterstützt die elterliche Erziehung, darf sie aber niemals ersetzen. Überlange Wegezeiten stehen den für die Entwicklung eines gesunden Geistes so wichtigen Freizeitinteressen entgegen. 

Ich stehe für den Austausch der Schulen mit den Eltern und den Schülern - auch über die gesetzlich vorgeschriebenen Gremien hinaus.

Ich stehe für die Einrichtung eines öffentlichen kostenlosen Nahverkehrs für Kinder, Schüler und Auszubildende.  

Unsere Kinder verdienen ein Rügen, auf dem sie sich auch zukünftig in einer intakten Naturfrei bewegen können. Dafür bedarf es eines sanften Tourismus und einer verantwortungsvollen Wirtschaftspolitikmit Augenmaß in allen Sektoren: Vorhaben sind qualifiziert und vorurteilsfrei zu prüfenund zu bewerten.