FDP freut sich, dass Binz einer der herausragenden Mobilitätsknoten ist.

 

Die FDP Binz hat sich bei der erstmaligen Verleihung des Mobilitätsknotens des Jahres beteiligt und hierfür das Ostseebad Binz vorgeschlagen. Binz kam nun bei der Verleihung in der Kategorie „Städte bis 50.000 Einwohner“ in die Spitzengruppe der fünf besten Mobilitätsknoten Deutschlands.

 

Der FDP-Vorsitzende von Binz Patrick Meinhardt und der FDP - Kreisvorsitzende Sven Heise freuen sich über die Bewertung der Jury: "Mit dieser Bewertung wird Binz in besonderem Maße gewürdigt. Zugleich sollte es das Rathaus motivieren, in den kommenden 12 Monaten noch genauer hinzuschauen, was getan werden kann, um aus einem sehr guten Platz einen der besten zu machen."

 

Zu ihrer Information nachfolgend die Stellungnahme der Jury des Bundes Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) übermittelt von FlixBus:

 

Sehr geehrter Herr Meinhardt,

 

wie Sie wissen, kürte der Bund Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) dieses Jahr erstmalig den Mobilitätsknoten des Jahres. Herzlichen Dank für Ihre Bewerbung. Gesucht wurden Standorte, die verschiedene öffentliche Verkehrsmittel vorbildlich miteinander vernetzen und dabei multimodale Mobilität ermöglichen. (Weitere Informationen finden Sie hier.) Eine Jury bestehend aus Verkehrsexperten der IHK Berlin, des bdo, des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter e.V., des IGES Institutes, Verkehrsberatern, des Unternehmens Prima Klima und von FlixBus sichtete die Vorschläge und bewertete dabei die effiziente Verknüpfung von Verkehrsträgern, die Ausstattung der Haltestellen sowie die Lage des Standorts. Insgesamt gingen über 2.000 Zuschriften aus Verwaltung, Politik und von Bürgern ein.

 

Dabei konnte sich Binz auf Rügen einen Platz im erweiterten Spitzenfeld sichern. Dies bedeutet: Von über 50 Kandidaten errang Binz einen Platz für die Endauswahl der besten sechs Teilnehmer. Anhand der Kriterien vergab die Jury den 1. Platz des Wettbewerbs an Zella-Mehlis. Gleichwohl legte die Jury Wert auf die Feststellung, dass Binz zum Spitzenfeld der Nominierten gehörte.

 

Die Jury schrieb dazu in ihrer Erklärung:

„Binz steht exemplarisch und zugleich vorbildlich für die Insel Rügen. Durch die Anbindung vieler touristisch bedeutsamer Regionen ist hier eine wichtige Entlastung des Verkehrs auf der Insel gelungen, die gerade im Sommer mit einem erheblichen Aufkommen an motorisierten Individualverkehr zu kämpfen hat. Der Bahnhof Binz verbindet dabei die Metropolregionen im Binnenland mit Rügens Stränden. So gehen Tourismus und Mobilität hier Hand in Hand. Die Fernbushaltestelle ist direkt am modern gestalteten Bahnhofsareal integriert. Den reisenden Bürgern und Gästen wird eine infrastrukturelle Idealausstattung für einen Verkehrsknotenpunkt dieser Gemeindegröße geboten, mit sämtlichen wünschenswerten Merkmalen sowie Bikesharing und einer exzellenten Anbindung an den ÖPNV. Auch das Thema Barrierefreiheit ist hier großgeschrieben.“

 

Wir freuen uns über das positive Ergebnis und die Würdigung der bisher unternommenen Anstrengungen am Standort Binz.

 

Mit freundlichen Grüße

 

Janosch Katzer

FlixBus

Abteilung Politik