· 

FDP Mecklenburg-Vorpommern stärkt ihre Basis auf Rügen

Friederike von Buddenbrock, Vorsitzende des FDP Kreisverbandes Rügen, wurde auf dem Landesparteitag der FDP in Ulrichshusen zur stellvertretenden Vorsitzenden des Landesverbandes gewählt. Damit stärkt die Landes- FDP auch ihren Kandidaten auf der Insel den Rücken. Thematisch liegt der Schwerpunkt der Rügener Liberalen auf verbesserten Lebensbedingungen insbesondere in zentrumsfernen Regionen.

„Wenn wir es nicht schaffen, die Insel auch für ihre Bewohner und Arbeitgeber dauerhaft attraktiv zu halten, dann gehen in vielen kleineren Orten der Insel bald die Lichter aus“ so Friederike von Buddenbrock. „Ohne ein gut und schnell erreichbares Angebot an Bildungseinrichtungen, medizinischer Versorgung, Freizeit- und Kulturaktivitäten, werden wir keine Fachkräfte auf der Insel halten, geschweige denn sie davon überzeugen können, hier ihren neuen Lebensmittelpunkt zu finden.“ 

Kernforderung der FDP ist deshalb, die Konzepte für die Standorte von Bildungsreinrichtungen und des Schülertransportes zwingend in ein strickt auf Wegezeiten ausgerichtetes Gesamtkonzept zusammenzuführen. Dazu müsse der Schülertransport neu gedacht werden. Der herkömmliche öffentliche Nahverkehr wäre um z.B. Rufbusse, Sammeltaxis und vergleichbare Angebote zu ergänzen.

 

„Teilhabe und Chancengleichheit fordert insbesondere von Jugendlichen in zentrumsfernen Regionen ein hohes Maß an Mobilität. Zumindest die kostengünstige Nutzung des gesamten öffentlichen Nahverkehres – Bus und Bahn – z.B. in Form eines monatlichen „Taschengeldtickets“ muss für unseren Nachwuchs deshalb zeitnah ermöglicht werden“ führt David Wulff, Generalsekretär der Landes FDP, weiter aus. „Für eine solche Form der Daseinsvorsorge müssen Kommunen, Kreis und Land ihr Zuständigkeitsdenken überwinden und gemeinsam die Rahmenbedingungen neu ordnen. Dafür schaffen wir mit dieser Kommunalwahl die Grundlage.“